Download Hölderlin und die Folgen by Rüdiger Görner PDF

By Rüdiger Görner

Ein Zeichen sind wir, deutungslos. Schmerzlos sind wir und haben quickly / Die Sprache in der Fremde verloren. So beginnt Friedrich Hölderlins Hymne, die dem Gedächtnis gilt, der Göttin der Erinnerung, Mnemosyne. Dieses Buch will den Dichter der Dichter erinnern und das, was once seine Dichtungen, die ihresgleichen in der deutschen Sprache nicht kennen, an Fragwürdigem angeregt, ja, ausgelöst haben. Die hier unternommenen Zugänge gelten einem zu seiner Zeit Ausgegrenzten, einem Sprachkünstler, den seine Zeitgenossen zum Fremden erklärten, bis er sich selbst fremd wurde. Diese mehrfache Fremdheitserfahrung Hölderlins wurde später durch ideologisch motivierte Heimholungsversuche und Vereinnahmungen konterkariert. Rüdiger Görner stellt diesen komplexen Zusammenhang als einen in der jüngeren Literaturgeschichte besonderen Fall dar.

Show description

Read Online or Download Hölderlin und die Folgen PDF

Similar foreign language fiction books

Eine unmoralische Affäre: Roman

Mitten aus dem Leben und mitten ins Herz! Niemals! Niemals wird Katherine Adams das geliebte type ihrer jüngst verstorbenen Schwester, in die Hände der Familie Manning geben. Doch dann steht eines Tages Jason Manning vor Kates Tür, und der charismatische, blendend aussehende Öl-Magnat besteht darauf, die kleine Tochter seines toten Bruders zu sehen.

Une saison de machettes

Prix Femina essai 2003Après avoir recueilli les récits des rescapés tutsis du génocide rwandais (Dans le nu de los angeles vie, Prix France tradition) Jean Hatzfeld, après de longs séjours sur position, dans los angeles criminal où ils étaient enfermés, los angeles plupart déjà jugés, a fait parler les acteurs hutus du génocide, en l’occurrence une bande d’amis originaires de los angeles même région qui, comme ils disent, sont allés « au boulot » ensemble, c’est-à-dire, ont, pendant plusieurs semaines, chaque jour, de los angeles même façon que l’on va cultiver son champ, systématiquement « coupé » leurs « avoisinants », avec l. a. claire idée de faire totalement disparaître les tutsis.

Pseudo-Antike Literatur des Mittelalters

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra resources for Hölderlin und die Folgen

Sample text

Und nun, vier Jahre später, erschien er Schelling als ›formlos‹, wenngleich auf skurrile Weise seelenübervoll. 49 Folgenreiches (II) : Hölderlin und Heimat Über Bildung und den Bildungstrieb, woraus er die Kunst entstehen sah, habe er lange nachgedacht, schrieb Hölderlin seinem nun berühmten Freund anno 1799. Und jetzt im Juli 1803 empfahl der Freund dem einst Dritten im Tübinger Bunde, Hegel, dass er sich für Hölderlin nach einer Hofmeisterstelle umsehen solle, die ihn, den menschlicher Gesellschaft, wie es schien, Entfremdeten, »von Grund aus wieder« aufbaue.

Wenn man dabei ist, sie zu verlieren, oder nachdem man sie verloren hat ? Wohl im Sommer 1798 verfasste Hölderlin das Gedicht Die Heimat, in Frankfurt, im Hause Gontard, wo sich die Spannungen zwischen ihm, dem Hauslehrer, und dem Hausherrn dramatisch verschärften. »Nehme vorlieb mit den kleinen Gedichtchen«, schreibt er einem Freund, dem er gesteht, dass nur noch wenige Menschen wirklich an ihn und seine Kunst, glauben. « Folgenreiches (II) : Hölderlin und Heimat 52 Abbreviatur eines Gefühls. Beide Strophen schließen mit einer ausgesprochen bangen Frage.

Eine solche intensive Selbstbezüglichkeit findet sich in der Heimat-Ode noch nicht, auch wenn sich das Ich bereits zentral in diesem Gedicht positioniert hat. »Ich sollte ruhn ? « So hatte Hölderlin noch zwei Jahre zuvor – fern aller Heimatgedanken – aufbegehrend gedichtet. Doch die sich zuspitzende Situation im Hause Gontard, des Dichters Liebe zu SusetteDiotima, ja, seine schiere Präsenz waren dabei, eine »Heimat«, nämlich jene der Gontard-Familie, zu zerstören. In Frankfurt wurde er zum Fremdkörper ; wirklich heimisch konnte er nirgends mehr werden.

Download PDF sample

Rated 4.04 of 5 – based on 10 votes