Download Geschichte eines Deutschen: Die Erinnerungen 1914-1933 by Sebastian Haffner PDF

By Sebastian Haffner

E-book via Haffner, Sebastian

Show description

Read or Download Geschichte eines Deutschen: Die Erinnerungen 1914-1933 PDF

Best language & grammar books

Translation and Localization Project Management: The Art of the Possible

Over the last 3 many years, translation has developed from a career practiced principally by means of contributors to a cottage version and eventually to a officially well-known business zone that's project-based, seriously outsourced and that features a wide variety of prone as well as translation.

Loan Phonology

For plenty of diversified purposes, audio system borrow phrases from different languages to fill gaps of their personal lexical stock. The prior ten years were characterised via an excellent curiosity between phonologists within the factor of the way the nativization of loanwords happens. the overall feeling is that loanword nativization offers a right away window for staring at how acoustic cues are labeled by way of the exact gains correct to the L1 phonological approach in addition to for learning L1 phonological approaches in motion and hence to the genuine synchronic phonology of L1.

Exploring corpus linguistics : language in action

Creation -- Linguistic inquiries -- An creation to corpus linguistics -- Corpus seek and research equipment -- prolonged devices of which means -- Data-driven and corpus-driven language studying -- Corpus linguistics and our understandings of language and textual content -- Corpus techniques to language and textual content

Additional info for Geschichte eines Deutschen: Die Erinnerungen 1914-1933

Example text

Waren nicht Hitlers Kassen leer? Sind nicht Hitlers Kassen leer? Waren nicht endlich selbst die ehemaligen Freunde Hitlers jetzt zum Widerstand entschlossen? Sind sie es nicht auch heute? War nicht noch einmal Bewegung und Leben in das erstarrte politische Bild gekommen – wie 1939 in Europa? Damals, wie heute, begann man eben mit dem Gedanken zu spielen, das Schlimmste sei vorüber. 15 Wir sind soweit. Die Anreise ist beendet. Wir sind am Kampfplatz. Das Duell kann beginnen. DIE REVOLUTION 16 Ich: das war Anfang 1933 ein junger Mann von 25 Jahren, gut ernährt, gut angezogen, gut erzogen, freundlich, korrekt, schon ein wenig abgeschliffen und geglättet, jenseits der eigentlichen schlenkrigen Studentenjugendlichkeit, aber im Ernst noch unausprobiert – ein Durchschnittsprodukt der deutschen bürgerlichen Bildungsschicht im Ganzen und im übrigen ein ziemlich unbeschriebenes Blatt.

Der alte Schauspieler erhob sich langsam von seinem Sitz und ging schweigend und schwer schwankend davon. Es war alles plötzlich ein wenig wie in einem Traum. Irgendwo in einem Saal draußen ging das Licht aus, von dem wir hier mitbeleuchtet wurden, zugleich ertönte vielstimmiges Gekreisch von dort, und wir alle sahen mit einem Schlag fahl aus – ein Beleuchtungseffekt wie auf der Bühne. »Stimmt das tatsächlich mit der Polizei? fragte ich den Schwarzen. « rief er mit Stentorstimme. »Und warum? « schrie der Schwarze.

September 1930 fanden jene Reichstagswahlen statt, in denen die Nazis mit einem Schlage von einer lächerlichen Splitterpartei zur zweitstärksten heraufschnellten, von 12 Mandaten auf 107. Von diesem Tage an war die Mittelpunktsfigur schon der Brüningzeit nicht mehr Brüning, sondern Hitler. , sondern: Wird Hitler kommen? Die quälenden und erbitterten politischen Diskussionen gingen nicht mehr darum, ob man für oder gegen Brüning, sondern: ob man für oder gegen Hitler sei. Und in den Vorstädten, wo das Schießen wieder anging, schossen sich nicht etwa die Brüninganhänger und Brüninggegner, sondern die Hitleranhänger und Hitlergegner tot.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 41 votes